Essen und Trinken in Schweden – Wahrheit und Mythen

Eine Sache werde ich in Bezug zu Schweden oft gefragt: ob das Essen und Trinken so teuer ist wie man sagt. Meine Antwort „Njein“. Warum… ja lest selbst.

Lebensmittelpreise und Angebot in Stockholm

Wo wir vor 13 Jahren das erste Mal in Stockholm waren, riet uns der Nachtportier unseres Hotels im „ICA“ einzukaufen. Man würde nirgends günstiger einkaufen. Damals war auch in Schweden die Branche im Umbruch. Heute findet man sogar Lidl in Stockholm.

Aber wie sind denn nun die Preise? Tja, die sind was das allgemeine Angebot betrifft nicht wirklich teurer als in Deutschland. Manche Sachen sind teurer, andere günstiger. Aber im Wesentlichen unterscheiden sich die Preise nicht wirklich von den Preisen in Deutschland. Das einzige was wirklich generell deutlich teurer ist, ist Alkohol. Darauf werde ich aber später nochmal eingehen.

Im wesentlichen findet ihr 4 Ketten an Supermärkten in Stockholm: ICA, Willys, Coop und Hemköp. Ausserdem findet ihr seit einigen Jahren Lidl und Netto (den mit Hund :)) auch in Stockholm. Die ersten 4 bieten klassisches Supermarktangebot, wobei das Angebot aus meiner Sicht den meisten deutschen Supermärkten überlegen ist.

Alle 4 Ketten bieten grosse und kleine Filialen (bei ICA und Coop tragen diese den Zusatz „Nära“ also „nah“). Die kleinen Filialen bieten ein deutlich kleineres Angebot und sind auch teurer. Ausserdem bietet jede Filiale eigene Angebote, tw. sogar nur mit „Klubkarte“.

Lidl und Netto sind die eizige mir bekannten Discounter in Schweden. Lidl bietet ein ziemlich deutsches Sortiment, weshalb wir dort eigentlich nie einkaufen. Netto ist in Stockholm relativ neu, und hat nur wenige Filialen in Randlage. Dafür hat Netto tw. echt gute Preise.

Je nach Lebensmittel und Angebot ist manches wirklich sehr günstig zu erhalten, wobei es teilweise grosse Unterschiede zwischen den Filialen und den Ketten gibt.

Das Angebot in den grossen Filialen ist wirklich beeindruckend und der Grosseinkauf am Urlaubsanfang immer ein Highlight. Jedes Familienmitglied hat so seine Spezialitäten auf die es sich das ganze Jahr schon freut. In manchen Bereichen (z.B. Joghurt) ist das Angebot wesentlich reichhaltiger als wir es aus Deutschland kennen. Andere Sachen sind weniger gut aufgestellt. So ist abseits von Knäckebrot das normale Brot wirklich schlecht. Es gibt zwar inzwischen einige richtige Bäcker die gutes Brot anbieten… verglichen mit Deutschland das Angebot aber deutlich schlechter.

Ausserdem gibt es noch einige kleine Supermärkte in Stockholm. Einer dieser Anbieter ist „Matdax“. Diese locken mit einigen extrem günstigen Angeboten, sind aber insgesamt teurer. Die meisten Filialen sind aber am Rande Stockholms (einzige Ausnahme hier „Matrebellen“ in der Götgatan 17 – am südliche Eingang des U-Bahnhofes Slussen).

Essen gehen – anders als wir es kennen

Man kann natürlich in Stockholm wunderbar essen gehen. Es gibt unzählige Restaurants und die Schweden sind auch sehr experimentierfreudig.

Ein Highlight ist aber der „Lunch“… wochentags zwischen 11-14/15 Uhr bietet jedes (und wirklich jedes) Restaurant Lunch an. Meist sind es kleine Tageskarten. Man kann hier für 79-139 SKR (je nach Kurs etwa 8-14 Euro) ein komplettes Mittagessen inkl. Getränk bekommen. Zu den Preisen kann man in Deutschland schwerlich essen gehen. Ich kann hier nur raten beim Gang durch die Strassen einfach mal die Augen aufzuhalten, was die Restaurants so an „Dagens lunch“ offerieren. Wir haben hier schon einige Restaurants entdeckt. Dem Thema Lunch werde ich aber nochmal einen Extra Artikel widmen, da es sonst den Rahmen hier sprengen würde.

Lunch Menü Bleckan

Alkohol – teuer und anders

Schweden ist bekannt, das der Alkohol teuer ist. Und erst ist wirklich wesentlich  teurer im Vergleich zu Deutschland. Wenn man wie ich aber nur ab und zu unterwegs ein Bierchen trinkt, oder ein Glas Wein geniessen will, dann fallen die Kosten im Vergleich nicht ins Gewicht.

Schweden hat eine sehr restriktive Gesetzgebung was Alkohol betrifft, welche in den letzten Jahren aber etwas gelockert wurde. Früher gab es nur Bier mit maximal 2,5% im Supermarkt. Heute kann sogar Starkbiere im normalen Supermarkt kaufen.

Hochprozentigen Alkohol bekommt man aber nur in speziellen Geschäften, den Systembolaget. Dabei handelt es sich um ein staatliches Unternehmen. Ich persönlich finde diesen Umgang mit Alkohol nicht schlecht, auch wenn es auch dadurch Probleme mit Alkohol gibt.

Kontaktdaten

Coop

Webseite: https://www.coop.se

ICA

Webseite: https://www.ica.se

Hemköp

Webseite: https://www.hemkop.se

Lidl

Webseite: https://www.lidl.se

Netto

Webseite: https://netto.se

Matdax

Webseite: http://www.matdax.se

Ein Kommentar zu “Essen und Trinken in Schweden – Wahrheit und Mythen

  1. Laura

    Toller Artikel mit wichtigen Informationen, die uns bei unserem Aufenthalt in Schweden sicherich eine Hilfe sein werden. Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.